Mag. Martin Schellrat

Digitale Bürgerbeteiligung für Grafenstein: Du bist Gemeinde!

Digitale Bürgerbeteiligung für Grafenstein: Du bist Gemeinde!
webwerk-news-24-10-2018-du-bist-gemeinde-digitale-buergerbeteiligung

WEBWERK setzt mit dem Bürgerbeteiligungsportal „Du bist Gemeinde!“ neue Maßstäbe in der modernen Infrastruktur von Gemeinden. Grafenstein weiß um die Wichtigkeit der Bürgernähe und pflegt mit dem Portal ein neues Bürgerbewusstsein.

Das neue Online-Portal aus dem Hause WEBWERK zeigt in der bürgernahen Praxis, dass Gemeinde nichts Abstraktes, Fremdbestimmtes oder gar von oben Gegebenes sein muss. Die Marktgemeinde Grafenstein hat sich als Pilotgemeinde für mehr Lebendigkeit, Mitgestaltung und Veränderung im Sinne der Bürger entschieden. „Durch das Portal sind wir viel näher bei unseren Bürgern“, so Mag. Stefan Deutschmann, Bürgermeister der Marktgemeinde Grafenstein über den Beweggrund, im Bereich der Digitalisierung von Anfang an dabei zu sein.

Du bist Grafenstein!

Bereits im gemeinschaftlichen Projekt „Augen auf!“ der Städte Klagenfurt und Villach konnte das WEBWERK-Team sein Know-how in Sachen digitaler Bürgerbeteiligung einbringen. Gleichzeitig wurde allerdings an dem eigenen, erweiterten Kommunalprodukt „Du bist Gemeinde!“ gearbeitet. „Das Portal wurde am neuesten Stand des Wissens und der Technik unter Gesichtspunkten der Usability, User-Experience und des aktuellen Designstandards entwickelt. Möglichst einfache und benutzerfreundliche Bedienbarkeit gepaart mit einer bewusst klaren und jugendlich-frischen Grafik sollen auch ein jüngeres Zielpublikum in den Gemeinden mobilisieren“, so Mag. Christian Müller, WEBWERK Geschäftsführer, der den dringenden Bedarf nach derartigen Werkzeugen in der Gesellschaft sieht.

Sei ein Ideen-Finder!

Mit diesem Modul können User der Gemeinde eigene Ideen vorstellen, sogar der Öffentlichkeit präsentieren und um Unterstützung dafür werben. Durch „Like-Buttons“ und Kommentare werden die Projekte lebendig und können auch auf anderen sozialen Kanälen geteilt werden, wodurch sie eine breitere Öffentlichkeit erlangen. Die Gemeinde kann mitgestaltet, brisante Stammtischthemen digital eingereicht und behandelt werden. Mit Transparenz will auch Grafenstein bei seinen Bürgerinnen und Bürgern punkten und offen kommunizieren, wie und ob Themen gelöst werden. „Wir erwarten uns, dass das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Gemeinde gestärkt wird und wir für Entscheidungen eine breitere Grundlage finden“, meint dazu Amtsleiter und Projektkoordinator Ing. Mag. Andreas Tischler von der Marktgemeinde Grafenstein.

Ich bin Meinungs-Macher!

Dieses Modul dient dazu, Umfragen oder Meinungsabfragen in Zukunft schnell und effektiv möglich zu machen. Bürgerinnen und Bürger beantworten Fragen und geben Feedback auf zwischenzeitliche Entwürfe zu Projekten. „Wir wollen eine Bürgergemeinde sein! Dazu gehört grundlegend, die Bürgerinnen und Bürger und deren Anliegen wahrzunehmen. In unserer schnelllebigen Zeit ist eine rasche, barrierefreie Kommunikation das Um und Auf“, so Tischler. Der zukunftsfitte und kostensparende Vorteil: Ein Tool kann für viele Fragen und Themen herangezogen werden. So muss in Zukunft nicht jedes Projekt neu ausgerollt, sondern kann über die App schnell und bürgernah abgefragt werden. „Wir ermöglichen niedrige Einstiegsbarrieren für Nutzer, verhelfen den Gemeinden zu einem geringen Projektaufwand und schaffen eine schnelle Kommunikation. So kann effektiver und genauer gearbeitet werden“, betont Mag. Müller die Vorzüge des Portals und dessen Module.

Die Mängel-Melder-App

Zusätzlich wird „Du bist Gemeinde!“ von einer App begleitet, die mobil macht. So können Bürger nicht nur über das Online-Portal, sondern ohne großen Aufwand direkt vor Ort ein Foto von einem Mangel in der Gemeinde aufnehmen, eine Beschreibung hinzufügen und durch die punktgenaue geographische Ortung positiv zur Behebung beitragen. Die App ist sowohl für Android als auch Apple (iOS) verfügbar!

Name ist Programm

Essentielle Grundlage für den Erfolg der Bürgerbeteiligungsplattform ist neben einer modernen Funktionalität auch der inhaltliche Positivismus. Während auf Seiten der Gemeinde die Vorteile des Portals vor allem in der Effizienzsteigerung und dem Erkennen von Verbesserungspotenzialen liegt, richtet sich der Fokus aus Bürgersicht hauptsächlich auf das Recht und die Möglichkeit der Mitbestimmung und Mitgestaltung. „Du bist Gemeinde!“ belebt den positiven Geist der gemeinsamen Gestaltung des unmittelbaren Lebensraumes. Dabei sollen der Gemeinschaftssinn und der Wille zur verantwortungsvollen Mitbestimmung durch die Bürger gestärkt werden. „Mit dem Portal wird vermittelt, dass jeder kleine Handgriff, jede Idee oder Meinungsbeitrag ein wertvoller Input zur Verbesserung des eigenen Lebensumfeldes sein kann“, so Müller: „Mit Grafenstein launchen wir das Pilotprojekt, das in weiterer Folge auf ganz Österreich ausgeweitet werden kann.“

Du Bist Gemeinde! die digitale Lösung für kommunale Bürgerbeteiligung

  1.  www.DuBistGemeinde.at
  2.  App für Android
  3.  App für iOS

Am Foto (v.l.n.r.): Webwerk Geschäftsführer Mag. Christian Müller, Grafensteins Bürgermeister Mag. Stefan Deutschmann mit Amtsleiter und Projektkoordinator Ing. Mag. Andreas Tischler
Fotorechte: Marktgemeinde Grafenstein

Augen auf! Digitale Bürgerbeteiligung in Klagenfurt & Villach

Augen auf! Digitale Bürgerbeteiligung in Klagenfurt & Villach
webwerk-news-26-01-2018-augen-auf-digitale-buergerbeteiligung-in-klagenfurt-und-villach

Mit dem Bürgerbeteiligungsportal Augen auf! made by Webwerk setzen die Städte Klagenfurt und Villach erstmals auf die digitale Einbeziehung ihrer Bürgerinnen und Bürger.

Bürgernähe, Effizienzsteigerung, Transparenz und direkte Demokratie sind jene Schlagworte, die die öffentliche Verwaltung im Zuge der Digitalisierung vor allem beschäftigen. Die Landeshauptstadt Klagenfurt und die Stadt Villach leben diese Schlagworte bereits in der Praxis!
Mit ihren neuen Bürgerbeteiligungsportalen Augen auf! Klagenfurt und Augen auf! Villach, die die Digitalisierungsprofis von WEBWERK in enger Zusammenarbeit mit den beiden Städten entwickelt haben, gibt es nun die ersten digitalen Bürgerbeteiligungsplattformen. Bürgerinnen und Bürgern der beiden größten Städte Kärntens ist es dadurch möglich sich direkt online einzubringen und ihre Städte sauberer, sicherer und damit noch lebenswerter zu machen.

Und so funktioniert die Bürgerbeteiligung über Augen auf!

Aufmerksame Bürgerinnen und Bürger können Mängel, die den öffentlichen Raum betreffen, über das Online-Portal oder eine App ohne Umwege und digital an die Stadt Klagenfurt bzw. die Stadt Villach melden. Der dafür zuständige Mitarbeiter im jeweiligen Magistrat besucht die Stelle, an der der Mangel entstanden ist, behebt ihn und setzt den Status auf seinem Endgerät – z.B. einem Tablet – von „in Bearbeitung“ auf „abgeschlossen“. Die Bürgerin/der Bürger, die/der den Mangel gemeldet hat, wird somit wiederum auf digitalem Wege darüber informiert, dass alles erledigt wurde. Die geografische Verortung des gemeldeten Mangels über Google Maps beschleunigt die Bearbeitung und ermöglicht es den Ablauf nahezu live zu beobachten.
Defekte Straßenbeleuchtungen, gefährliche Verschmutzungen auf öffentlichen Plätzen, beschädigte Straßen und Ähnliches, das zu lange unbemerkt bleibt, gehören somit der Vergangenheit an.

Die Datenbank-Spezialisten von WEBWERK haben hier ganze Arbeit geleistet und konnten über mehrere Schnittstellen sowohl das Online-Portal mit der App (iOS und Android) synchronisieren als auch das Portal mit einem elektronischen, abteilungsbezogenen Workflow verbinden, der die magistratsinterne Bearbeitung von Meldungen organisiert.

Ein erstes Resümee

Eines kann nach kurzer Zeit schon sicher gesagt werden: Die Einführung des Bürgerbeteiligungsservice ist jedenfalls gelungen! Mehrere hundert Mängelmeldungen und fast 1.000 App-Downloads innerhalb weniger Tage zeigen die große Akzeptanz von Augen auf! unter der Klagenfurter und Villacher Bevölkerung.
Angesichts des geplanten Ausbaus der digitalen Bürgerbeteiligung durch die Entwicklung weiterer Online-Module ein sehr vielversprechender Start in das digitale Zeitalter in der öffentlichen Verwaltung!

Augen auf! Klagenfurt

  1. www.AugenAufKlagenfurt.at
  2. App für Android
  3. App für iOS

Augen auf! Villach

  1. www.AugenAufVillach.at
  2. App für Android
  3. App für iOS

 

Google for Jobs: Jobangebote über Google auffindbar

Google for Jobs: Jobangebote über Google auffindbar
webwerk-news-20-11-2017-google-for-jobs

Der Suchmaschinen-Gigant greift mit „Google for Jobs“ in den lukrativen Recruiting-Markt ein und wird die Jobsuche nachhaltig verändern. Als Suchmaschinen-Spezialist und Google Partner stellt sich WEBWERK dieser Herausforderung und bereitet seine Kunden bereits intensiv auf die Änderungen vor, die ab dem Jahr 2018 auch die Google-Suche in Österreich betreffen werden.

Was ist „Google for Jobs“?
Google for Jobs ist eine – derzeit erst in den USA verfügbare – intelligente Schnittstelle von Google, die in das normale Suchfenster von Google integriert wird. Suchmaschinen-Nutzer können dadurch direkt über Google gezielt nach Jobs suchen und erhalten von Google eine Übersicht aller relevanten Jobs, die ihrer Suchanfrage entsprechen und aktuell angeboten werden, auf Wunsche auch in der Nähe des Suchenden.
Damit umgeht Google die klassischen, teuren Karriereportale, die von Nutzern bisher einzeln aufgerufen und nach Jobs durchsucht werden mussten.

Wie können Unternehmen „Google for Jobs“ für ihre Suche nach Mitarbeitern nutzen?
Google for Jobs bietet für Unternehmen ganz neue, kostenschonende Möglichkeiten sich im hart umkämpften Recruiting-Bereich online zu positionieren und prominent über Suchmaschinen aufzutreten.
Voraussetzung, um die angebotenen freien Stellen im Google-Index optimal zu platzieren, ist bereits bei der Suchmaschinen-Optimierung (SEO) darauf Rücksicht zu nehmen. Die relevanten Daten zu den angebotenen Jobs müssen im Karriere- oder Job-Bereich auf der firmeneigenen Website in einer von Google vorgegebenen Art und Weise dargestellt werden. Stelleninserate müssen mittels „schema.org“ – einer universellen Auszeichnungssprache – in eine strukturierte und schematische Datei geschrieben und in den Programmiercode der Website implementiert werden. Nur dadurch können die angebotenen Jobs vom Google Webcrawler richtig erkannt werden und in den Trefferlisten top ranken!

Fazit
Google for Jobs wird in Zukunft für alle Unternehmen unumgänglich sein, die laufend auf der Suche nach neuen Fachkräften sind und freie Stellen über die eigene Website anbieten!

Die Suchmaschinen-Spezialisten von WEBWERK machen daher die Recruiting-Seiten seiner Kunden (v.a. aus dem Industriesektor) schon jetzt fit für Google for Jobs, damit deren Jobs im Google-Index ganz oben ranken, sobald die Funktionalität auch auf Österreich ausgerollt wird.

Meet us am 4., 5. & 6. Oktober 2017

Meet us am 4., 5. & 6. Oktober 2017
webwerk-news-06-09-2017-it-carinthia-2017-tag-der-offenen-tuere-2017

WEBWERK ist im Oktober gleich bei zwei Events anzutreffen: Am 4. & 5.10. auf der Messe IT-Carinthia und am 6.10. beim Tag der offenen Tür der Kärntner Industrie, der von der Industriellenvereinigung Kärnten organisiert wird.

4. & 5.10. – Messe IT-Carinthia
Am Mittwoch, den 4.10. und Donnerstag, den 5.10. ist WEBWERK erneut mit einem Messestand auf der Fachmesse IT-Carinthia vertreten. Die IT-Carinthia konnte sich mit über 60 Fachausstellern bereits seit 2011 als fixer Treffpunkt der Kärntner IT-Branche etablieren.

Holen Sie sich am WEBWERK-Stand D 06 in der Halle 2 am Messegelände Klagenfurt die neuesten Infos & Tipps zu web-basierten, individuellen Software-Entwicklungen und IT-Lösungen!

Ort: Kärntner Messen, Messeplatz 1, 9021 Klagenfurt am Wörthersee

Öffnungszeiten: Mittwoch, 4. Oktober 2017 – 09:00 bis 18:00 Uhr & Donnerstag, 5. Oktober 2017 – 09:00 bis 17:00 Uhr

>> In nur 3 Schritten zum Gratis-Eintritt zur IT-Carinthia>>>

  1. Wählen Sie entweder „Ausstellerticket Mittwoch“ oder „Ausstellerticket Donnerstag“
  2. Geben Sie den PromotionCode AIT8 ein
  3. Drucken Sie Ihr Gratis-Ticket einfach bequem aus

>> Holen Sie sich jetzt Ihr Gratis-Messeticket über Ö-Ticket! >>>

6.10. – Tag der offenen Tür der Kärntner Industrie
WEBWERK ist seit Jahren bewährter Partner der Industrie für digitale Prozesse und entwickelt vielfältige Online-Lösungen, die es unseren Industriekunden ermöglichen komplexe Geschäftsabläufe zuverlässig über das Internet abzuwickeln.
Nutzen Sie die Möglichkeit im Rahmen des Tages der offenen Tür am Freitag, den 6. Oktober 2017 einen Blick hinter IT-Lösungen zu werfen, die WEBWERK für namhafte Industriebetriebe wie FunderMax, Schwechater Kabelwerke, Treibacher Industrie und die Wild Gruppe entwickelt hat.

Mit der Verkostung von Produkten von Kunden (Hirter Bier, Lorenz Snack-World, Stroh) ist natürlich auch für das leibliche Wohl gesorgt!

Ort: Webwerk Online-Solutions, Neunergasse 7, 9020 Klagenfurt am Wörthersee

Öffnungszeiten: Freitag, 6. Oktober 2017 – 09:00 bis 15:00 Uhr

Wir freuen uns auf zahlreichen Besuch an den drei Tagen!

Mehr Informationen unter:

www.kaerntnermessen.at/de/messen/it-carinthia.html

www.industrieland-kaernten.at

Grafenstein.gv.at: Die 50. Gemeinde Website ist online

Grafenstein.gv.at: Die 50. Gemeinde Website ist online
v.l.n.r: Mag. Stefan Deutschmann (Bürgermeister der Marktgemeinde Grafenstein), Andrea Schnögl (zuständige Mitarbeiterin für die Homepage der Marktgemeinde Grafenstein), Mag. Christian Müller (WEBWERK), Ing. Mag. Andreas Tischler (Amtsleiter der Marktgemeinde Grafenstein)

Die Marktgemeinde Grafenstein ist bereits die 50. Gemeinde in Kärnten, die auf eine Website made by WEBWERK setzt.

Seit über 15 Jahren stellt der öffentliche Sektor ein wesentliches Standbein von WEBWERK dar. Bereits im Jahr 2000 wurden die ersten Internet-Auftritte für Kärntner Gemeinden und Städte realisiert. Dadurch konnte WEBWERK bereits früh umfassendes Know-how zu den Besonderheiten und speziellen Anforderungen von Internet-Auftritten der öffentlichen Hand sammeln. Für die IT-Spezialisten von WEBWERK war es daher ein Leichtes sich auf die strengen Vorgaben für barrierefreie Websites im öffentlichen Bereich einzustellen, die seit 01.01.2016 gesetzlich vorgeschrieben sind. Erst durch die Einhaltung der strikten Regeln der Barrierefreiheit von Websites, wird es Menschen mit Beeinträchtigungen ermöglicht im Internet verfügbare Inhalte auch lesen zu können.

Durch die enge Kooperation mit dem Gemeindeinformatikzentrum Kärnten (GIZ-K) ab 2008 wurden die Online-Lösungen für den öffentlichen Sektor auf eine noch professionellere Basis gestellt. Module, wie die das Bürgerservice inkl. Formular-Download und die elektronische Amtstafel, wurden seitdem entwickelt und exakt auf die Bedürfnisse von Bürgern abgestimmt. Solche Module werden heute als Standards in jede Gemeinde-Homepage aus dem Hause WEBWERK eingebunden.

Die neue Website der Marktgemeinde Grafenstein (www.grafenstein.gv.at) wurde, wie die 49 anderen Internet-Auftritte von Kärntner Gemeinden und Städten – darunter auch die offizielle Homepage der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee – mit dem Content Management System (CMS) Neos realisiert.
Neos ist ein modernes Open Source CMS, für das keine Lizenzkosten anfallen. Es verfügt über eine Suchmaschinen freundliche Grundstuktur als Basis für ein optimales Google-Ranking und überzeugt durch seine einfache, intuitive Handhabung bei der Wartung von Homepage-Inhalten. Somit entfallen langwierige und kostenintensive Schulungen für Redakteure, die für die Einpflege von Texten und Bilder auf der Gemeinde Website zuständig sind.

Im Zuge der beschlossenen Ausstattung der Kärntner Gemeinden mit einer neuen Kommunalsoftware werden die kommunalen Services in Richtung eGovernment vorangetrieben. Die Aufgaben, die eine Gemeinde Homepage zu übernehmen hat, werden dadurch in Zukunft deutlich zunehmen.

WEBWERK und seine Kunden aus dem öffentlichen Bereich sind in jedem Fall für die Zukunft gerüstet!

Am Bild v.l.n.r: Mag. Stefan Deutschmann (Bürgermeister der Marktgemeinde Grafenstein), Andrea Schnögl (zuständige Mitarbeiterin für die Homepage der Marktgemeinde Grafenstein), Mag. Christian Müller (WEBWERK), Ing. Mag. Andreas Tischler (Amtsleiter der Marktgemeinde Grafenstein)

Jetzt wird´s chipsig

Jetzt wird´s chipsig
webwerk-news-21-04-2017-jetzt-wirds-chipsig-lorenz-bahlsen

Lorenz Snack-World, einer der führenden Anbieter von Knabbergebäck, setzt auf das Online-Marketing Know-how aus dem Hause WEBWERK.

Das bereits im Jahr 1889 von Hermann Bahlsen gegründete Unternehmen aus Neu-Isenburg bei Frankfurt am Main verfügt über Standorte in Deutschland, Polen, Russland, der Schweiz, Singapur und Österreich.

Zu der breiten Produktpalette des Markenartiklers, die natürlich auch unter www.lorenz-snackworld.at zu finden ist, zählen u.a. Kartoffelchips, Salzstangen und Erdnussprodukte. Bekannte Marken, wie Crunchips, Chipsletten und Erdnußlocken hat wohl hoffentlich jeder schon einmal geniessen können.

Mit seinen kreativen Ideen zur optimalen Online-Positionierung der Marke in den Sozialen Netzwerken konnte das Online-Marketing Team von WEBWERK die Marketingverantwortlichen im österreichischen Headquarters in Klagenfurt am Wörthersee rasch überzeugen.

WEBWERK freut sich auf spannende Meetings mit dem neuen Kunden…für reichlich leckere Knabberei sollte ja immer gesorgt sein!

Copyright Bild: The Lorenz Bahlsen Snack-World GmbH

WEBWERK am 6. April 2017 auf der FH-Jobmesse Meet & Match

WEBWERK am 6. April 2017 auf der FH-Jobmesse Meet & Match
webwerk-news-21-03-2017-jobmesse-meet-and-match-2017

Am Donnerstag, den 06.04.2017 von 9:00 – 15:00 Uhr treffen Sie uns als Aussteller auf der „Meet & Match“ in Villach, der exklusiven Jobmesse der FH Kärnten.

Die Meet & Match findet bereits seit 2012 statt und hat sich mittlerweile als wichtiger Treffpunkt für Studierende, Absolventen und potenzielle Arbeitgeber etabliert. Die ausstellenden Unternehmen bieten den Besuchern nicht nur konkrete Jobs, die auf die Ausbildungsschwerpunkte und Interessen der Studierenden ausgerichtet sind. Auch spannende Bachelor- und Masterarbeiten, Praktika und Trainee Programme werden angeboten.

WEBWERK ist bereits Stammgast auf der Meet & Match und nutzt die Plattform bereits zum sechsten Mal. Etliche spannende Praktika und Jobs bei WEBWERK konnten auf der Jobmesse der FH Kärnten schon vermittelt werden.
In diesem Jahr werden insbesondere Absolventen gesucht, die das WEBWERK Team in den Bereichen Web Development und Softwareentwicklung sowie Online-Marketing verstärken.

Eine Reihe von WEBWERK Kunden, wie FunderMax, Dr. Dr. Wagner, autArK Soziale Dienstleistungen oder Wild sind übrigens ebenfalls auf der Meet & Match anzutreffen, um qualifizierte Mitarbeiter zu finden.

Wir freuen uns auf zahlreichen Besuch am 6. April ab 9:00 Uhr an der FH Kärnten, Europastraße 4, A-9524 St. Magdalen – Villach!

Alle Besucher am WEBWERK Stand Nr. 12 haben die Möglichkeit an einem Gewinnspiel teilzunehmen und eine Powerbank zu gewinnen.

Mehr Informationen unter:

JOBS.webwerk.at

blog.fh-kaernten.at/meetandmatch/

 

 

 

 

Weihnachten 2016: Spende an den Lions Club ARTecon Klagenfurt

Weihnachten 2016: Spende an den Lions Club ARTecon Klagenfurt
webwerk-news-20-12-2016-spende-weihnachten-2016

Dieses Jahr haben wir uns entschlossen auf Weihnachtsgeschenke für Kunden zu verzichten und den Lions Club ARTecon Klagenfurt finanziell zu unterstützen.

Der Lions Club (LC) ARTecon Klagenfurt feiert im kommenden Jahr sein 15jähriges Jubiläum und hat seit seiner Gründung zahlreichen, hilfsbedürftigen Menschen finanziell unter die Arme gegriffen. Von Anfang an ist das Credo des Klagenfurter Service-Clubs in Not geratenen Menschen in Klagenfurt und Umgebung direkt zu helfen.
Um Spenden zu sammeln veranstaltet der Club im Sommer ein großes Boccia-Turnier, an dem über 40 Teams teilnehmen. In der Adventzeit wird von den ehrenamtlich tätigen Mitgliedern des LC ARTecon eine „Glühwein-Lounge“ am Heuplatz in Klagenfurt am Wörthersee betrieben.

Der Reinerlös des heurigen Glühweinstandes kommt dem Projekt Jugendnotschlafstelle „JUNO“ in Klagenfurt am Wörthersee zugute, das vom Verein Jugendsozialarbeit Today – kurz „JUST“ – betrieben wird.
JUNO bietet Jugendlichen zwischen 12 und 21 Jahren, die z.B. durch Gewalt in der Familie in Problemsituationen geraten sind, für einen beschränkten Zeitraum Kost und Logis. Darüber hinaus wird den Jugendlichen qualitativ hochwertige Beratung und Unterstützung angeboten, um wieder Anschluss an die Gesellschaft zu finden. Die Einrichtung JUNO wird im Auftrag der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee und des Landes Kärnten betrieben, die für die Bezahlung der Mitarbeiter und die Infrastruktur aufkommen. Die laufenden Betriebskosten müssen durch Spenden aufgebracht werden. WEBWERK unterstützt JUNO gerne und hofft mit einer Spende einen kleinen Beitrag zur Weiterentwicklung dieses tollen Projekts leisten zu können!

Wir danken allen Kunden für das entgegen gebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit im zu Ende gehenden Jahr. Nur Sie ermöglichen es WEBWERK Hilfe zu leisten, wo Hilfe auch wirklich benötigt wird!

Am Bild v.l.n.r: Günther Steinwender (WEBWERK), DI Stefan Kartnig (Präsdident des LC ARTecon Klagenfurt), Mag. Christian Müller (WEBWERK) und Mag. Martin Schellrat (WEBWERK, Mitglied des LC ARTecon Klagenfurt)

Optimale Online-Solutions für den Finanzmarktplatz Optio

Optimale Online-Solutions für den Finanzmarktplatz Optio
webwerk-news-13-12-2016-optio

Optio – der Spezialist für Immobilienfinanzierungen präsentiert sich mit einem innovativen B2B-Portal und einer einzigartigen Schnittstellen-Anbindung.

Optio ist der erste bankenunabhängige, digitale Marktplatz für Immobilienfinanzierungen in Österreich, der Finanzdienstleister und Kreditinstitute über eine Online-Plattform direkt verbindet. Vermittler und Berater von Finanzprodukten sowie Banken können somit einfach und schnell individuelle Finanzprodukte online abwickeln.

Die oft mühsame Kreditvermittlung wird durch den unter www.optio.at zu findenden elektronischen Marktplatz leichter und effizienter. Kreditansuchen können wesentlich rascher abgewickelt werden. Die webbasierte Software-Lösung Optio übernimmt nicht nur die Prüfung und Überwachung der Vollständigkeit und Richtigkeit der Daten und Dokumente sowie die transparentes Auflisten von verfügbaren Kreditanbietern. Nach dem Motto „es gibt immer eine Möglichkeit zur Optimierung“ erledigt Optio sogar das Matching, um optimale Kreditprodukte und optimale Konditionen für das jeweilige Kreditansuchen zu finden.

Ein großes Team an Online-Spezialisten aus dem Hause WEBWERK war an der Realisierung des komplexen B2B-Portals beteiligt, das mit dem Content Management System (CMS) TYPO3 in der Version 7.0 realisiert wurde. Während im Frontend darauf geachtet wurde das, auf Kundenwunsch ebenfalls von WEBWERK entwickelte Corporate Design genau einzuhalten, haben sich die Backend-Entwickler intensiv mit der korrekten Anbindung der Website an die Schnittstellen der zu verknüpfenden Uniquare-Software auseinandergesetzt. Zahlreiche Abstimmungstermine mit den Experten der Firma Uniquare, dem führenden Anbieter prozessorientierter Lösungen für Banken und Finanzdienstleister, waren hierfür notwendig. Nur so war es möglich den vordefinierten Workflow korrekt abzubilden und für eine stabile Performance der Webapplikation zu sorgen!

Weitere Finanzdienstleistungsprodukte, die in Zukunft über den Finanzmarktplatz Optio abgewickelt werden, befinden sich bereits in Planung…

Lei-Lei: Neues Online-Kostüm für die Villacher Faschingsgilde

Lei-Lei: Neues Online-Kostüm für die Villacher Faschingsgilde
webwerk-news-24-10-2016-villacher-fasching

Rechtzeitig vor Beginn der fünften Jahreszeit präsentiert sich die Villacher Faschingsgilde mit einer frischen und informativen Website – made by WEBWERK.

Ob Noste oder EU-Bauer, alle kennen die Stars der alljährlichen Faschingssitzungen im Januar und Februar. Der Verein „Villacher Faschingsgilde“ besteht jedoch aus über 200 aktiven Mitgliedern, die überwiegend hinter der Bühne ehrenamtlich das ganze Jahr über tätig sind.
Der neue Internet-Auftritt der Gilde verfolgt daher das Ziel die „Narrenarbeit“ der weniger bekannten Personen des Vereins etwas besser ins Rampenlicht zu setzen.

Bei der Umsetzung der Website www.villacher-fasching.at, die mit dem Content Management System (CMS) WordPress realisiert wurde, haben sich die Online-Spezialisten von WEBWERK einige „Schmankern“ überlegt, um die lange Tradition der Villacher Faschingsgilde optimal in Szene zu setzen. So zeigt eine Timeline, die bis zum Jahr 1955 zurückreicht, alle bisherigen Faschings-Prinzenpaare.

Die neue Webpräsenz dient den Mitgliedern des Vereins auch als interner Kommunikationskanal. Über einen passwortgeschützten Login-Bereich haben Mitglieder der Faschingsgilde die Möglichkeit exklusive Informationen auszutauschen.

Der Countdown bis zum Start der närrischen Zeit am 11.11. um 11:11 Uhr läuft…WEBWERK wünscht schon jetzt Lei-Lei!